TESTERGEBNIS: Sarah Bucher testet: MATRIX Westernpad mit NonSlip Unterseite

  • Geschrieben am
  • Durch Sarah Bucher und Martina Zehrer
TESTERGEBNIS: Sarah Bucher testet: MATRIX Westernpad mit NonSlip Unterseite

Sarah Bucher von Ganzheitliche Pferdephysiotherapie hat für uns das MATRIX Westernpad mit NonSlip Unterseite, ExtremePro Polsterung und SHIM Einlagen getestet. Uns ist es wichtig, gute Produkte anbieten zu können, deshalb werden diese auch immer mal wieder durch einen unserer Fachpartner auf die Probe gestellt.

Sattelmax:

Das MATRIX Pad: Der Hersteller verspricht ein hochwertig verarbeitetes Westernpad, das sehr leicht ist, eine anatomische Rückenlinie und eine hohe Widerristfreiheit hat. 

   

Die Polsterung ist durch einen stabilen Klettverschluss einfach herausnehm- und austauschbar, so kann das Westernpad bei Bedarf ganz einfach in der Waschmaschine gewaschen und im Trockner getrocknet werden.

                                                 

Das Material der ExtremePro-Polsterung gilt als besonders stoßabsorbierend, ist ultraleicht und bietet dennoch einen beinahe 100%igen Stoß- und Aufprallschutz. Das weiche und flexible Material passt sich gleichmäßig an den Pferderücken an, ohne es in seiner Bewegung zu stören.

 

Die SHIM Einlagen können bei dem dafür vorgesehenen Pad, bei einem Pferd mit asymmetrischer Bemuskelung bei Bedarf gefüllt oder entnommen werden.

 

Das hört sich alles nach einem wahnsinnig gutem Westernpad an, doch hält es, was es verspricht ?

 

Wir haben Pferdephysiotherapeutin Sarah Bucher darum gebeten, das MATRIX Square mit NonSlip Unterseite, ExtremePro Polsterung und SHIM Einlagen zu testen und auszuprobieren. Zum Vergleich auch mit der Ortho Impact Polsterung und haben sie gebeten, uns, besonders auch aus physiotherapeutischer Sicht, Ihre Meinung mitzuteilen.

 

Sarah Bucher:

Zunächst habe ich das MATRIX Westernpad mit der ExtremePro-Polsterung getestet. Beim Auspacken ist mir als erstes die Verarbeitung aufgefallen. Der Klettverschluss wirkt massiv und das Material macht einen widerstandsfähigen Eindruck.

 

Die NonSlip (Neopren) Unterseite gefällt mir persönlich nicht so gut, da ich lieber natürliche Materialien auf der Pferdehaut habe. Sie wirkt allerdings sehr rutschfest und kann bei Pferden, bei denen die Pads gerne verrutschen, sicher eine Lösung darstellen. 

 

Beim Satteln fällt direkt positiv auf, dass sich das Pad sehr gut auskammern lässt, wodurch die Widerristfreiheit garantiert wird. Diesen Punkt kann ich definitiv bestätigen. (Foto)

 

 

Von der Seitenhöhe, war es bei meinem Sattel perfekt, das Pad schließt direkt mit der Gurtung des Sattels ab, ohne dass es zusätzliche Kanten gibt, die auf die Muskulatur drücken können. (Foto). Dies könnte möglicherweise bei tiefer geschnittenen Sätteln zu knapp werden. 

   

 

Durch den hohen Schnitt hatte ich einen guten Beinkontakt. Keine zusätzlichen Kanten, Nähte oder dergleichen die stören könnten. 

 

Mit der ExtremePro-Polsterung konnte ich feststellen, dass die Polsterung gut mitschwingt. Besonders gut hat mir persönlich gefallen, dass man einseitige Sitzfehler sofort selbst spürt und diese nicht vom Pad kompensiert werden. Dies ist zwar im ersten Moment unangenehmer für den Reiter, aber auf Dauer definitiv besser für den Pferderücken, hier kann man entgegenwirken, bevor es zu Problemen beim Pferd kommt. 

 

Die Ortho-Polsterung ist dicker als die ExtremePro-Polsterung und wirkt bei Kälte zunächst etwas steif. Man merk aber sofort, bereits in der Hand, dass die Polsterung sich mit der Wärme super anpasst. Der Austausch der Polsterung war sehr einfach. Der Klettverschluss geht etwas schwieriger auf, find ich aber richtig, er soll ja auch halten. Hier lassen sich dann auch die SHIM Einlagen einsetzen oder herausnehmen. 

   

 

Beim Reiten ist die Ortho-Polsterung noch weicher und federnder, gefällt mir persönlich richtig gut. Die Polsterung passt sich super an den Pferderücken an. 

 

Zu den SHIM Einlagen: Ich habe diese bei meinem Pferd nicht benötigt. Sollte man aber ein einseitig oder asymmetrisch bemuskeltes Pferd vor sich haben und möchte dies, während der Phase des Muskelaufbaus ausgleichen, sind diese Einlagen natürlich super. Ich persönlich finde es wichtig, dass hierbei aber ein/e Fachfrau/-mann (Sattler/-in, Physiotherapeut/-in oder Trainer/-in) behilflich ist und der Reiter selbst auch immer wieder ein Auge drauf hat. Die Einlagen müssen rechtzeitig wieder rausgenommen werden, damit der Muskelaufbau nicht behindert wird. Für die richtigen Übungen zum Muskelaufbau könnte der/die Trainer/-in behilflich sein. 

 

Sattelmax:

Ein großes Dankeschön an Sarah für ihre Zeit und ihre Mühe, das Pad  für uns zu testen. Wir freuen uns natürlich sehr über dieses Ergebnis und suchen schon nach dem nächsten Testprodukt ;-) 

 

                                                 

 

 

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »