Ratgeber Korrekturpad richtig einsetzen

Du wolltest schon immer wissen was es mit diesen speziellen Sattelunterlagen auf sich hat? Wie oder warum sie unter Umständen genau Dein Problem lösen können? Dann schnapp Dir ein paar Gummistiefel und los geht´s!

Was ist ein Korrekturpad?

Zuerst einmal möchte ich Dir den Unterschied zwischen einem normalen und einem Correction Westernpad veranschaulichen. Du warst Schuhe kaufen. Gummistiefel für den Winter, um wenigstens einigermaßen heil durch die Matschkoppelsaison zu kommen. Aber jedes Mal, wenn Du richtig tief im Dreck steckst, bleibt Dein Stiefel, weil er ein kleines bisschen zu groß ist, im Morast stecken. Das Rumgehüpfe, um wieder mit dem Fuß den rettenden Stiefelschaft zu erreichen, kennt wohl jeder Pferdebesitzer. Mit einem geschnürten Schuh passiert Dir das nicht. Er passt perfekt. Was also tust Du, um nicht wieder mit den Strümpfen im Dreck zu stehen? Genau, Du ziehst Dir dicke Socken drüber. Das gleiche Wirkungsprinzip steckt hinter einem Correction Pad Western. Es gleicht kleine Ungenauigkeiten eines unpassenden Westernsattels aus. Eine Idee zu viel Schwung oder eine Spur zu viel Platz an der Schulter? Mit extra Polstern kannst Du den Sattel perfekt, an den Rücken Deines Pferdes, anpassen.

In welchen Situationen kann Dir ein Westernpad zum aufpolstern weiterhelfen?

Vielleicht findest Du Dich und Dein Pferd in den unteren Zeilen

Jungpferde wachsen. Ein Entwicklungsschub jagt den nächsten. Plötzlich passt der Hals nicht mehr zum Rest Deines Pferdes, die Schulter ist zu tief und die Kruppe zu hoch. Es ist völlig normal, dass in dieser Zeit die Einheit von Sattel und Pferderücken flöten geht. Aber gerade die Jüngsten sollten komfortabel unter dem Reiter laufen, Ärger und Langzeitschäden sind sonst vorprogrammiert.

Passformprobleme kennen aber auch Besitzer von adulten Pferden. Muskelabbau, in der Folge von Trainingspausen, sind häufig ursächlich für Sattelprobleme. Gehäufte Stehzeiten, seien sie krankheitsbedingt oder schlicht und einfach weil die Zeit zu reiten fehlt, haben oft Auswirkungen auf die Rückenmuskulatur und somit auf die Passform des Sattels. Natürlich funktioniert das aber auch in die andere Richtung. Du bildest Dein Pferd immer weiter aus, die Anforderungen steigen von Monat zu Monat, der Grad an Versammlung wird immer höher, dann verändert sich natürlich auch die Muskulatur. So kommt mit Sicherheit der Tag, an dem der Sattel nicht mehr so perfekt wie früher passt. Oft sind solche Pferde schwierig am Gebiss, geben im Genick nicht locker nach, machen sich fest im Hals und Rücken und werden, je mehr du sie vom Bein in die Hand reitest, zunehmend unwilliger. Meiner Erfahrung nach, braucht es dann mehr Schulterfreiheit und/oder mehr “Platz” für den Rücken nach oben. 

Während ich hier sitze, regnet es draußen. Es ist kalt, es ist matschig, es ist Februar. Kein saftiger Grashalm in Sicht. Die Pferde stehen auf Matschkoppeln und mümmeln am Heu. Spätestens im Mai ist wieder alles grün. Junges, wohlschmeckendes Gras überall. Naja, was soll ich sagen? Die meisten Pferde sind im Sommer ein klein wenig kräftiger. Damit einher gehen leider auch geringe Veränderungen an der Oberlinie.

Das Leben hinterlässt unerbittlich seine Spuren. Unsere Reitpferde stellen da keine Ausnahme dar. Mit dem Alter senkt sich die Rückenline, oft verbunden mit einem Hervortreten der Wirbelsäule. Der Widerrist wird immer präsenter und die Muskulatur rechts und links der Dornfortsätze bildet sich langsam zurück.

Dein Westernsattel rutscht immer auf eine Seite?  Vielleicht hat Dir auch schon mal jemand gesagt, Dein Pferd wäre nicht gerade. Oder eine Seite Deines Pferdes ist stärker bemuskelt als die andere? Ja? Ich kann Dich beruhigen. Das ist normal. Völlig. Weil die zwei Seiten Deines Pferdes nicht symmetrisch sind. Der Fachbegriff ist “Natürliche Schiefe”. So jetzt weißt Du, warum das so ist. Das hilft Dir aber nix, wenn Du immer wieder den Sattel zurechtrücken musst. Was Du brauchst, ist eine Lösung! Und wie die aussieht, verrate ich Dir weiter unten.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für ein Western Correction Pad

Veränderungen am vorderen Bereich, Schulter, Widerrist und Trapezmuskel

zu viel Platz an der Schulter

Wie also kann man einen Westernsattel mit einem Pad ausgleichen? In den zwei folgenden Beispielen veranschauliche ich Dir, wie Du genau das an einem zu engen oder zu weiten Westernsattel bewerkstelligst und zwar mit einem Westernpad mit Einschubtaschen.

Folgendes Problem hatte ich vor ein paar Tagen bei einer Sattelanprobe: Es ging um ein Jungpferd. Die Besitzerin wollte es die kommenden Wochen selbst einreiten. Von Ihrer alten Stute war aus früheren Tagen noch ein Sattel da. Sie konnte sich einfach nicht davon trennen. Der passte auch wirklich schön. Nur im Bereich der Schulter, war er einfach noch ein wenig zu breit. Lange Rede kurzer Sinn. Ich empfahl ihr, bei ihrem Mattes Lammfell Pad mit Einschubtaschen, den vorderen Bereich stärker zu polstern. Gegebenenfalls könnte Sie innerhalb der nächsten Monate, falls das Pferd durch das kommende Training und den zu erwartenden Muskelaufbau breiter in der Schulter werden würde, die Polster immer weiter herausnehmen, um hier mehr Schulterfreiheit zu schaffen.

Oder so:

Eine Stute im besten Alter. Vor 4 Monaten wieder verstärkt ins Training genommen. Sie soll auf’s Turnier. Die letzten Wochen hat sie immer mal wieder Probleme damit, aus dem Schritt im Innengalopp anzuspringen. Als wir den Sattel ohne Sattelunterlage auf den Pferderücken legten, sah man, dass dieser minimal zu eng an der Schulter war. Also haben wir das MATRIX Correction Pad folgendermaßen umgepolstert: In das hintere und in das mittlere Einschubfach kamen 3 Polster. In das Vordere eins. Auf diese Weise generiert man mehr Platz im Bereich der Schulter, muss aber aufpassen, dass der Sattel beim Reiten nicht in die Schulter kippt. Was soll ich sagen? Beim Ausprobieren in der Reithalle waren die Probleme verschwunden. 

Matrix Square, mit OrthoPolsterung und SHIM

And dieser Stelle sei noch das Maximum Pressure Relief von Reinsman erwähnt.

Reinsman Korrektur Pad, Maximum Pressure Relief

Wenn Du Probleme im Widerrist- Trapezmuskelbereich mit trockenen Stellen im Schweißbild hast, ist das immer ein Zeichen für zu viel punktuelle Belastung.  Die viskoelastische Sechskantzellen im Reinsman Pad sorgen für eine Druckentlastung im kritischen Bereich und verteilen das Reitergewicht gleichmäßiger auf den Pferderücken.

Änderungen im mittleren Auflagebereich

Hat Dein Sattel ein Tick zu viel oder zu wenig Schwung, kannst Du das mit Hilfe eines Western Correction Pad lösen.

Dein Pferd kommt langsam von den besten in die zweit besten Jahre? Der Bauch hängt ein bisschen und die Rücken bekommt mehr Schwung? Oder hat Deine Stute ein Fohlen bekommen und die sportliche Figur der Mama etwas im Mitleidenschaft gezogen? So oder so, mit einem polsterbaren Sattelpad kannst Du den Veränderungen etwas entgegensetzen. Durch das Absenken der Oberlinie entsteht unter dem Sattel ein kleiner Hohlraum. Der Sattel bildet eine Brücke von der Schulter, zum Bereich der Lendenmuskulatur. Das drückt, weil das Reitergewicht nun vermehrt vom vorderen und hinteren Teil des Sattels, auf dem Pferderücken übertragen wird. Abhilfe schaffst Du folgendermaßen: Polstere Dein Westernsattelpad mit Einschubtaschen vorne etwas weniger, in der Mitte mehr und nach hinten wieder etwas weniger. So füllst Du den Bereich, der hohl liegt, wieder auf.

Natürlich gibt es für diesen Fall auch echte Spezialisten, beide von Reinsman. Wenn ich vorstellen darf: Das Superflex und das Swayback! Aber worin liegt der Unterschied der Beiden? Nun, das ist einfach erklärt. Das Superflex Pad ersetzt Hauptsächlich fehlende Muskulatur. Hast Du also ein Pferd mit zu wenig Rückenmuskulatur? Tritt vielleicht die Wirbelsäule schon etwas hervor? Dann empfehle ich Dir ganz klar das Superflexpad. Ich hab das für meine Sattelkunden hin und wieder im Einsatz und muss sagen, es hält was es verspricht. Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn sich das Memogewebe im Inneren des Superflex an den Rücken angepasst hat, unschlagbar. Das Swayback ist eher für Pferde gedacht deren Rückenlinie etwas “durchhängt”. Das zusätzliche Polster ist in der Mitte am dicksten und läuft nach vorn und hinten langsam aus. Somit polstert es den Hohlraum durch das Absinken der Oberlinie wieder auf. Eigentlich prädestiniert für die älteren Semester.

Sattel hat zuviel Schwung

Tägliches Training. Konsequentes Gymnastizieren. Anspruchsvolles Manövertraing. Mit der Ausbildung steigt der Anspruch an die Versammlung. Dein Pferd, welches dazu erzogen wird, den Rücken immer weiter aufzuspannen, braucht unter dem Sattel aber auch den Platz dazu. Der Sattler würde sagen: Du brauchst einen Sattel mit weniger Schwung. Einen kleinen Teil kann hier mit Sicherheit eine Sattelunterlage mit Einschubtaschen beitragen. Übrigens: Falls Dein Westernsattel wippt, oder Dein Sattel steht beim longieren hinten ab? Dann ist das Problem dasselbe. Der Sattel lässt dem Pferderücken keinen Platz, um sich nach oben aufzuwölben. Aus der Welt bekommst Du beides auf die selbe Art und Weise. Du verschaffst dem Pferderücken zusätzlichen Platz, durch gezieltes umpolstern Deines PadsDazu packst Du in die mittlere Einschubtasche 1-2 Polster weniger, als in die vordere und hintere.

Änderungen im hinteren Auflagebereich

Sattel passt hinten nicht optimal

Ab und an gerät man an Sättel, die hinten zu gerade sind. Woran man das erkennt? Ja, eigentlich einfach. Aber, Du brauchst ein Helferlein dazu. Der oder die reitet das Pferd im Schritt. Du läufst neben her, auf Höhe der Hinterhand. Legst die ausgestreckte Hand flach auf die Dornfortsätze der Lendenwirbelsäule und schiebst sie langsam nach vorn. Am Pad angekommen sollten Deine Finger problemlos unter selbiges schlüpfen können. Ist das nicht der Fall dann schau mal hier vorbei: Blog zur Wirbelsäulenfreiheit  Nun hast Du Deine Hand zwischen Pferd und Pad und spürst auf Deinem Handrücken einen leichten Druck. Zieh jetzt Deine Hand seitlich nach unten, wobei die Finger weiter nach vorn zeigen. Je weiter Du nach unten kommst, in den Bereich der Satteltrachten umso mehr wird der Druck. Die Hand sollte aber unbedingt weiter drunter durchgleiten können. Zwar nimmt der Druck zu aber es sollte niemals unangenehm für Deine Hand werden. Wenn das so ist, ist eh alles gut. Wenn nicht, musst Du in diesem Bereich etwas mehr Platz schaffen. Sprich: In die vorderen zwei Einschubtaschen kommen mehr Polster als in das Hintere. Wie viele und wie deutlich der Unterschied sein kann, musst Du für Dich und Dein Pferd ausprobieren. 

Mein Westernsattel rutscht seitlich

Hier auf dem Bild sieht man, etwas verdeutlicht, die Krümmung und die ungleichmäßige Ausprägung der Schultern. Die linke “hohle” Seite ist stärker bemuskelt. Die rechte “steife” Seite etwas weniger. In dem Fall des Bildes tendiert der Sattel auf die rechte Seite.

Asymmetrisch bemuskelt

Pferde haben, also wie Du auch, eine Schokoladenseite und eine, na nennen wir´s mal ausbaufähige Seite. Das ist in der Mehrzahl, der mir bekannten Fälle der Grund, wenn man hört: Der Westernsattel rutscht auf die Schulter.  Der Sattel tendiert im Regelfall von der hohlen Seite, in Richtung der steifen Seite. Also bildlich, nach außen. Im Grundsatz ist dies auch die mäßig bemuskelte Seite. Darin liegt schon die Lösung Deines Problems. Du polsterst die Seite stärker, in deren Richtung der Sattel kriecht. Sattel rutscht nach rechtsalso rechts stärker aufpolstern. Auf die linke Seite verfährst du genau so. 

Was ich Dir an dieser Stelle noch unbedingt mit auf den Weg geben möchte: Verspannungen, Blockaden und Schonhaltungen beim Pferd, aber auch beim Reiter, können ursächlich für einen wandernden Sattel sein. Abhängig davon, ist die Lösung Deines Problems auch anderweitig anzugehen. Tierarzt, Physio (auch für Dich), Hufschmied und Reitlehrer, können Dir da mit Sicherheit weiterhelfen. Verspannungen, Blockaden und Schonhaltungen können auch ursächlich für Dein Problem sein.

Das Ganze hat aber Grenzen

Sei vorsichtig. Diese Ausbesserungsarbeiten haben ihre Grenzen. Verändere Kleinigkeiten, schrittweise und probiere diese während des Reitens aus. Dein Pferd läuft entspannter, freier, schnaubt während des Reitens ab und Probleme, wie das Anspringen im faschen Galopp, nehmen ab? Glückwunsch! Du bist auf dem richtigen Weg. Jetzt heißt es dranbleiben. 

Läuft Dein Pferd, nach einer Umpolsterung, unter dem Sattel eher angespannter und die Probleme verstärken sich? Dann agierst Du in die falsche Richtung. Geh nen Schritt zurück und versuche es von da nochmal. Nur nicht verzagen, gut Ding will Weile haben. Zur Not und wenn Du gar nicht mehr weiter weißt, kannst Du uns auch gerne kontaktieren.

Fazit

Ein Korrektur Pad ist ein, mithilfe von Einschubtaschen oder fest vernähten Polsterungen, veränderbares Sattelpad. Ist Dein Sattel im Bereich der Schulter etwas zu weit gefasst oder Dein Sattel wippt beim Longieren, kannst Du diese kleinen Ungereimtheiten ausgleichen. Somit bist Du erstmal nicht gezwungen nach einem anderen Sattel Ausschau zu halten. Nicht allzu signifikante Unstimmigkeiten seitens Deines Sattels, bekommst Du ganz bequem selber in den Griff. Im Stall, ohne auf einen Sattlertermin warten zu müssen, Du allein. Ganz einfach. Bist Du Dir, bei der Umpolsterung nicht sicher, ist es immer ratsam eine/n Fachfrau/-mann zu Rate zu ziehen. Trainer, Tierarzt, Physio oder ein Sattler helfen Dir sicher gerne. Aber und das ist wichtig! Einen wirklich unpassenden Sattel, machst Du so nicht passend. Frust und Ärger wären hier absehbar. Im Zweifel zieh einen Profi zu Rate. Jemand der Dir nicht unbedingt nen neuen Sattel auf´s Auge drücken will, aber der Dir ehrlich sagt, was machbar ist. Für mich ist ein Correction Saddle Pad eine echte Bereicherung. Immer wieder Wahl der Mittel, um nicht allzu große oder zeitlich begrenzte Sattelprobleme zu beheben und vorübergehende Veränderungen der Sattellage zu kompensieren.

Hier kommst du zu unserer großen Auswahl an Korrekturpads in allen Farben, Formen und Größen. Wir beraten dich sehr gerne dazu!

Hast Du noch Fragen, die ganz speziell Dich und Dein Pferd betreffen? Du hast niemand greifbar, den Du, bei der Umpolsterung, um Hilfe bitten kannst? Na dann ruf doch einfach kurz an. Die Nummer steht oben rechts.

Dir hat unser Ratgeber gefallen? Like unsere Facebook/Instagram Seite und teile den Ratgeber mit Freunden.

Viel Spaß mit Deinem Pferd,

Max

Facebook
Twitter
Pinterest
Westernpads

Das beste Westernpad

In diesem Ratgeber werden wir erörtern, welches das beste Westernpad auf dem Markt ist – oder gibt es das überhaupt? Kann man das so pauschal sagen?

Weiterlesen »

Höhenring 24
74214 Berlichingen

+49 151 42383271
info@sattelmax.com

Sattelmax
4.9
Basierend auf 27 Rezensionen
js_loader

Suchbegriff eingeben